Kostenerstattung bei der privatärztlichen Behandlung


Kostenerstattung ist das große Thema bei der privatärztlichen Behandlung, nicht nur bei der Induratio Penis Plastica. Nachstehender Text zeigt, wo die Problemstellung zu suchen ist und weshalb der Ruf nach Spezialisierung auch in der Medizin immer lauter wird.

Der Text ist der Auszug einer Korrespondenz, personenbezogene Daten und Fakten sind entfernt bzw. geändert.

Wir Deutschen sind von Politik und alle Beteiligten so geblendet von der Güte unseres Gesundheitssystems, dass wir die nachfolgenden Fakten nicht realisieren.

Jeder deutsche Patient geht zunächst einmal davon aus, dass in diesem deutschen Gesundheitssystem überall hohe Kompetenz herrscht und es völlig selbstverständlich ist, dass „alle“ Eingriffe und Therapien, die es auf der Welt gibt, selbstverständlich auch bei uns im Gesundheitssystem angeboten werden. Wir gehen sogar davon aus, dass „wir“ die meisten hiervon erfunden haben. Und es ist für uns völlig abwegig – grotesker Weise – auch nur ansatzweise infrage zu stellen, dass selbst der Chefarzt in einem „Popelkrankenhaus“ in einem Winzdorf irgendetwas nicht könne, denn schließlich ist er ja Teil unseres tollen Gesundheitssystems.

Die Wahrheit indes muss zwingend einmal auf den Tisch: wir haben ein Gesundheitssystem, das von seiner Art und Organisation her dem eines kommunistischen Staates gleich ist. Über 90 % unseres Gesundheitssystems besteht aus dem sogenannten „gesetzlichen System“. Und das ist nicht dem freien Markt unterworfen, sondern wird in seiner Ausprägung vom deutschen Staat bestimmt, dem Gesundheitsministerium und dem Finanzministerium. Seine Finanzierung ist zu einem wesentlichen Teil über Steuergelder und Steuersubvention sichergestellt und zum anderen über die Kostenerstattung durch die gesetzlichen Krankenversicherungen, deren Tun und Organisation wiederum vom deutschen Staat vorgeschrieben und geregelt wird.

Die Ausbildung der deutschen Ärzte findet nicht an privaten Elite-Universitäten wie Harvard oder MIT statt, sondern in ebenfalls staatlich organisierten und reglementierten Universitäten und den angeschlossenen, ebenfalls staatlich organisierten und reglementierten Universitätskliniken und Ausbildungskrankenhäusern. Auch die sogenannte „private“ Medizin. Die gibt es in Deutschland ja eigentlich gar nicht. Es gibt keinen gesonderten Ausbildungszweig für privat tätige Ärzte, die Privatpatienten behandeln. Auch diese Ärzte haben nur die Möglichkeit sich innerhalb des gesetzlichen Systems ausbilden zu lassen und ihre so genannten privaten Abteilungen sind gesetzlichen Krankenhäusern angeschlossen, sie sind ein Teil davon.

Dies bedeutet, dass es eine Ausbildung zum Arzt außerhalb dieses Systems nicht gibt und das bedingt leider, dass nur die Operationen und Behandlungen gelehrt werden, die innerhalb des Systems existieren und das – und jetzt kommt der wesentliche Fakt – sind nur die, die in diesem staatlicherseits reglementierten System finanziell darstellbar durchgeführt werden können. Alle anderen Operationen und Eingriffe, in allen ärztlichen Fachgruppen und Fachrichtungen werden nicht gelehrt. Es klaffen erhebliche Lücken im deutschen Gesundheitssystem !

Der katastrophal mangelhafte Zustand, das Systemversagen, in einigen Bereichen – wie der hier in Rede stehenden Behandlung der Induratio Penis Plastica – beruht nicht auf der Tatsache, dass eine kleine Ärztegruppe keine Lust hätte diese Operation auszuführen, sondern beruht schlicht und ergreifend auf der Tatsache, dass diese Plaque entfernende Operationstechnik seit Mediziner-Generationen innerhalb des gesetzlichen Systems nicht angeboten und damit auch nicht an die nächste Generation im Sinne von Lehre weitergegeben wird.

Die Mitglieder des gesetzlichen Systems können diese Operation nicht anbieten, weil sie zu keiner Zeit in ihr ausgebildet wurden, und das liegt wiederum daran, dass die Verwaltungen der jeweiligen Kliniken diese Operation niemals freigegeben haben, da die gesetzlichen Krankenversicherungen die Behandlungen einer Erkrankungen mit einem Pauschalbetrag vergüten – dem sogenannten DRG -und dieser für die Durchführung dieser hochkomplexen Operation zu gering ist. Und zwar seit nunmehr fast 40 Jahren.

Der verstärkende Grund, weswegen dieser erhebliche Missstand, trotz über 2 Millionen erkrankter Männer, bis heute nicht deutlich auf die Tagesordnung kam, ist die absolute Tabuisierung von Erkrankungen des männlichen Geschlechtsorgans, welche erst durch die massiven Werbeanstrengungen des Viagra-Herstellers Pfizer vor wenigen Jahren ein wenig in das Licht der Öffentlichkeit gerückt sind. Vor der Werbeaktion von Pfizer war selbst die heute anerkannte Erektionsstörung des Mannes ein „Schmuddelthema“.

In Frankreich, auch das sollte man nicht unerwähnt lassen, um aufzuzeigen, dass die europäische Gesellschaften nicht so modern sind wie gerne tun, sind Erektionsprobleme trotz der ebenfalls erheblichen Werbeanstrengungen von Pfizer immer noch ein Schmuddelthema und zwar in der krassesten Form innerhalb der europäischen Staaten: der französische Staat und sein angeschlossenes Gesundheitssystem akzeptieren keine organisch bedingten Erektionsstörungen, sprich ein französischer Penis funktioniert immer und wenn er das nicht tut, liegt das ausschließlich an psychischen Problemen des betroffenen Mannes, und die ist wiederum sein persönliches Problem. Der französische Staat bezahlt bis heute keinerlei Behandlungen zur Besserung von Erektionsstörungen.

D.h. der allgemeine Grundsatz, der in allen Beteiligten des Systems inklusive den deutschen Patienten seit Kindertagen im Kopf herumschwirrt, einfach in jedwelches Krankenhaus gehen zu können und dort „Alles“ geboten zu bekommen was es gibt, ist nicht mehr als eine Wunschvorstellung, eine Vorstellung, die die Politik uns immer wieder eingebläut hat, um nicht durch massiven Patienten-Protest in noch größere Finanzierungsschwierigkeiten des gesetzlichen Systems zu geraten.

Und eben unsere Patienten mit Induratio Penis Plastica sind mit der knallharten Realität dieses Systems konfrontiert.

Eben, dass es keiner kann, weil keiner darin ausgebildet wurde. Es geht hier in diesen Fällen ja gar nicht um das Bezahlen. Man könnten einer staatlichen Klinik eine Million Euro für diese Operation zum aktuellen Zeitpunkt bezahlen, Sie könnte diese Operation trotzdem mangels Ausbildung gar nicht durchführen. Der Patient wäre reines Versuchskaninchen.