Behandlung in der EMMA-Privatklinik Seligenstadt


 

Die Interdisziplinäre EMMA-Privatklinik befindet sich in Seligenstadt bei Frankfurt a.M.. Die Betreuung in dieser nach DIN 2009:2008 zertifizierte Privatklinik ist beispielhaft. Unsere Übernachtungspatienten fühlen sich hier sehr geborgen und aufgehoben.

In den Operationssälen der Klinik werden rund 6.500 Operationen pro Jahr durchgeführt.

Warum operieren wir unserer Patienten in der Emma Privatklinik und nicht in einer der Kooperationskliniken wie z.B. der Universitätsklinik Frankfurt?

Die EMMA-Privatklinik bietet für Ihren Operateur und für Sie als Patient bei dem angedachten genital-chirurgischen Eingriff erhebliche Vorteile.

Genital-chirurgischen Eingriffe sind keine üblichen Operationen an z.B. Knie oder Blinddarm, sondern Eingriffe, bei denen den allermeisten Patienten Verschwiegenheit und Anonymität besonders wichtig sind. Insbesondere für unsere prominenten Patienten aus dem In- und Ausland ist dieser Punkt verständlicher Weise besonders wichtig.
Hinzu kommt, dass das Genital für die meisten Menschen eine besondere Bedeutung hat, und sie es deshalb auch in besonderer Weise betreute wissen möchten.

Für die hohe Qualität des Ergebnisses der Operation ist zudem von ausschlaggebender Bedeutung, dass der Operateur und alle sonstigen Ärzte nach der reinen medizinischen Notwendigkeit vorgehen können. Sprich, dass alles an Material, Personal und Techniken dem Patienten geboten wird, was ein optimales Ergebnis möglichst sicher stellt, und die Behandlung nicht wirtschaftlichen Zwängen aus dem Gesundheitssystem oder von Seiten von Klinikverwaltungen unterliegt.
International Spezialisten bieten eine so hervorragende Arbeit, dass sie nicht gewillt sind, die Qualität ihrer Arbeit durch wirtschaftliche Vorgaben, Klinikverwaltungen und Krankenhausbetreibern einschränken lassen zu wollen.

Währen Ihres Aufenthalts in der EMMA-Klinik werden Sie stets von freundlichem, spezialisiertem und kompetentem Personal begleitet. Angefangen von Ihrer Voruntersuchung bis zur Entlassung nach einer Operation sind Sie zu jeder Zeit gut betreut und eingehend informiert.

Zu diesen Punkten der Rahmenbedingungen kommen, nicht minder wichtig, entscheidende Vorteile, die die Behandlung von Patienten in einer Privatklinik wie der EMMA-Klinik in Bezug auf die Patienten-Sicherheit bietet:

Optimale pflegerische Betreuung auf Station:
Im Gegensatz zu etlichen großen Krankenhäusern und Universitätskliniken kann die EMMA-Privatklinik einen hervorragenden Qualitätsstandard bieten. Das Wohlergehen und die umfängliche Versorgung des Patienten steht im Vordergrund. Aufmerksamkeit und Zeit für jeden einzelnen Patienten, spezialisiertes Personal und geschulte Abläufe sind hier normal.
Während in Gross-Krankenhäusern oft nur eine einzige Kranken- oder sogar nur Hilfsschwester für eine ganze Station alleine verantwortlich ist, was nicht selten zu Überforderung und Fehlern führt, kann die Bettenstation der EMMA-Klinik gewährleisten, dass ausschließlich examiniertes und erfahrenes Personal zu jeder Zeit eingesetzt wird und eine Schwester für maximal 4 Patienten zuständig ist.
Personalmangel ist hier KEIN Thema.

Operative Sicherheit – geringeres Infektionsrisiko:
Wie schon häufig in der Presse zu lesen war, haben Groß-Kliniken im Vergleich zu kleineren Privatkliniken einen großen Durchlauf an Patienten, dadurch „Überlastetes Personal, 90 Sekunden Visite pro Patient, 500.000 Infektionen pro Jahr, Ärzte erzählen von katastrophalen Zuständen“ (Zitat Titelstory Magazin STERN, Titel Nr. 36/2010).
In der Tat ist das Infektionsrisiko in Groß-Kliniken nicht zu unterschätzen. „So stellen nosokomiale (im Krankenhaus erworbene) Infektionen ein häufiges Risiko bei chirurgischen Eingriffen dar. Postoperative Wundinfektionen stellen aufgrund des großen chirurgischen Patientenkollektivs den Infektionsschwerpunkt dar.“ (Zitat Deutsches Ärzteblatt, zur Situation in Groß-Kliniken, 5.08.2013)

Vermeidung unsinniger Operationen:
Um die Wirtschaftlichkeit von Groß-Kliniken zu verbessern, erhalten Chefärzte immer häufiger Verträge mit Bonusvereinbarungen. Nur wenn eine bestimmte Zahl von Fällen (Operationen) erbracht wird, wird ein Zuschlag auf das Gehalt gezahlt. „Diese Vereinbarungen widersprechen dem ärztlichen Berufsethos und stellen ein Risiko für die Patientenversorgung dar“ (Zitat Fach-Magazin Chirurgische Allgemeine Zeitung CHAZ, 11.+.12. Heft, 2012)

Um diese sehr negativen Vorkommnisse bei hochkomplexen Operationen für unsere Patienten von vornherein auszuschließen, wird in Deutschland ausschließlich in der EMMA-Klinik Seligenstadt operiert.